Wieder Ölanschlag

Start > Meldungen > Wieder Ölanschlag

Ein 24-jähriger Mann hat am Sonntag, 07.04.19, Öl auf eine viel befahrene Straße in Viechtach gekippt. Dadurch entstand eine rund 30 Meter lange Ölspur. Freiwillig wollte er bei der Polizei Hinweise zum Täter geben – und verstrickte sich dabei in Widersprüche.

Ölspur (Symbolfoto)
Ölspur (Symbolfoto)

Der Mann hatte wohl absichtlich ein Öl in einer Straßenkurve in Viechtach (LK Regen) ausgebracht. Vorbeifahrende Autos und Motorräder verteilten das Öl, sodass sich eine rund 30 Meter lange Ölspur bildete. Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben Beamte bei der Beseitigung der Ölspur auf Höhe Blossersberg in Viechtach eine Tüte gefunden, die mit Öl gefüllt war, und leiteten Ermittlungen ein.

Mann verstrickt sich in Widersprüche

Am späten Abend meldet sich ein 24-jähriger Viechtacher bei der Polizei, da er angeblich Hinweise auf einen möglichen Verursacher geben könnte. Bei der Befragung verwickelte sich der junge Mann allerdings in Widersprüche und räumte schließlich ein, das Öl am Blossersberg und weiteres Öl in der Flurstraße ausgebracht zu haben.

Die Kripo Deggendorf ermittelt jetzt zusammen mit der Staatsanwaltschaft Deggendorf wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr – das Motiv des 24-Jährigen ist bislang noch völlig unklar.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

Wie es von der Polizei heißt, wird die Strecke Blossersberg gerne von Motorradfahrern genutzt. Daher bittet die Polizei jetzt Motorradfahrer oder andere Verkehrsteilnehmer, die am 7. April 2019 zwischen 13.00 Uhr und 13.30 Uhr auf der Blossersberger Straße bzw. der Flurstraße in Viechtach unterwegs waren und durch das Öl auf der Fahrbahn gefährdet wurden, sich mit der Kripo Deggendorf in Verbindung zu setzen (Tel. 0991/3896-0).

Quelle: BR

Kradmelder24

Kradmelder24

Kradmelder24 steht für Fairness, Rücksichtnahme und verantwortungsvolle Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr. Wir lehnen gefährliche Raserei zugunsten fragwürdiger Popularität im Internet ab, und wir fordern unsere Zuseher auf, solches Verhalten nicht durch Likes oder Abos zu unterstützen!
Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Meldungen. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.