Kradfahrer stirbt auf der Hellefelder Höhe

Start > Meldungen > Kradfahrer stirbt auf der Hellefelder Höhe

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten hat sich am Samstagnachmittag auf der Hellefelder Höhe ereignet. Ein 20-jähriger Motorradfahrer war die L 839, aus Richtung Arnsberg kommend, unterwegs, als er nach ersten polizeilichen Erkenntnissen unterhalb des Kompostwerks mit einem Pkw zusammenstieß. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, die Insassen des Pkws wurden vom Rettungsdienst betreut.

Die Supermoto des getöteten Kradfahrers (Husqvarna 701) wurde völlig zerstört. (Bild: Wolfgang Becker, Westfalenpost)
Die Supermoto des getöteten Kradfahrers (Husqvarna 701) wurde völlig zerstört. (Bild: Wolfgang Becker, Westfalenpost)

Wie die Polizei am späten Samstagabend mitteilte, handelt es sich bei dem Motorradfahrer um einen 20 Jahre alten Mann aus Arnsberg. Er befuhr gegen 15.45 Uhr die Hellefelder Höhe (L 839) in Richtung Sundern. Aus bislang unbekannter Ursache kam er nach links von seiner Fahrspur ab und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden Pkw. Der Kradfahrer verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Unfallort befindet sich in einer Kurve unterhalb des Kompostwerkes (1)
Der Unfallort befindet sich in einer Kurve unterhalb des Kompostwerkes (1)

Der 54-jährige Pkw-Fahrer aus Sundern sowie seine drei Mitfahrer wurden leicht verletzt durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht.

Die Feuerwehr, im Einsatz waren die beiden Hauptwachen Arnsberg und Neheim und der Löschzug Arnsberg, streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab und sicherte den Brandschutz an der Unfallstelle. Die Hellefelder Höhe wurde während des Einsatzes und im Anschluss bis 20.45 Uhr von der Polizei gesperrt.

Quelle: Westfalenpost, Polizei Hochsauerlandkreis

Kradmelder24

Kradmelder24

Kradmelder24 steht für Fairness, Rücksichtnahme und verantwortungsvolle Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr. Wir lehnen gefährliche Raserei zugunsten fragwürdiger Popularität im Internet ab, und wir fordern unsere Zuseher auf, solches Verhalten nicht durch Likes oder Abos zu unterstützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.