Roads To Siberia, Tag 2

Start > Meldungen > Reiseberichte > Roads To Siberia, Tag 2

Sonntag, 31. Mai 2015

Wolle

Es war ein unspektakulärer Tag, ich habe es ruhig angehen lassen und bin um Acht zum Frühstück, sogar mit Nutella, was natürlich genau richtig war. Halb zehn war ich fertig und nach dem tanken gings entspannt los. Heute mal nur mit 100 km/h, war ja nur eine kurze Etappe von 375 km. Eine Stadtrundfahrt durch Warschau inklusive, irgendwann muß ich mir die Stadt mal angucken. Angenehme Überraschung war das entspannte Verhalten der polnischen Autofahrer, so macht das Fahren in einer Großstadt Spaß. Danach gings überwiegend über gut ausgebaute Landstraßen nach Biala Podlaska zum Treffen mit Thom. Auf den letzten Kilometern war es dann interessant zu sehen, wie zügig teilweise die Lkw aus Belarus unterwegs sind, da macht man doch lieber freiwillig Platz…

Duch Polen (wk)

Thom war schon im Hotel und hat mich erwartet. Gegen meine vollgepackte XChallenge sieht die Kati fast zierlich aus, aber das ist nur die Optik… lach… Beide Moppeds sind durch die Umbauten echte Fernreiseenduros! Das Hotel ist super und nun sitzen wir beide entspannt beim Bier und genießen ein lecker Essen. Morgen geht’s dann weiter, auf nach Belarus.

Thom

Aufstehen – 7:00. Es gibt keinen Vorhang und es ist taghell. Kein Problem, ich bin ja gestern früh ins Bett. Allerdings macht das gute polnische Bier meinem Kopf zu schaffen. Also schnell in die Dusche und zum Frühstück. Gestern hab ich all mein Gepäck ins Zimmer gepackt. Blöde Idee – eine ewige Schlepperei. Dann geht es 380 km bis zum Treffpunkt mit Wolle. Ein ziemlich schöner Tag zum Fahren. Kein Regen mehr, 20 Grad alles passt. Ich bin es nicht gewohnt, nicht tanken zu müssen. Die 990er musste immer nach 250km an die Tankstelle. Bei der Kleinen kommt erst nach 400 km das Tanklicht. So fahre und fahre ich. Kaum ohne Pause.

Durch die vielen kleinen Straßen ist es auch in Polen recht angenehm. Bereits um 15:30 Uhr komme ich im Hotel an. Kein Wolle. Wo ist der nur abgeblieben. Ich erkunde das Hotel, plaudere mir der netten Dame von der Rezeption und suche den Wirlpool. Und dann kommt er auch schon. Und jetzt sitzen wir bei unserem ersten gemeinsamen Bier in der Sonne und freuen uns auf die nächsten Tage – Monate.

Wolle

Wolle

Lebt in der Nähe von Hamburg und liebt das ganz große Abenteuer. War auf seiner modifizierten 650er Xchallenge in der Mongolei und Sibirien. Für die etwas gemächlicheren Touren innerhalb Zentraleuropas zieht er jedoch als Lastesel seine zuverlässige 1200er Ténéré vor.
Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Reiseberichte und wurde mit den Schlagwörtern markiert. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.