Heugabel gegen Raser?

Start > Meldungen > Heugabel gegen Raser?

Jüngst machte ein Video des Kanals Sumo Fighters (ob da der Name wohl Programm ist?) die Runde, auf dem ein kurioses Ereignis zu sehen ist: ein Mann mit einer Heugabel in der Hand rennt auf die Fahrbahn und scheint den vorbeifahrenden Sumo-Fahrer angreifen zu wollen.

Nachdem das Video in den üblichen Netzwerken von allerlei „Experten“ begutachtet wurde, war für die Mehrheit der Fans und Zuseher sofort eines sonnenklar: der „Bauer“ wollte den Motorradfahrer mit der Mistgabel abstechen! Sieht man doch!

Um eines vorweg klarzustellen: das Verhalten des Fußgängers, so wie im Video erkennbar,  ist in keinster Weise akzeptabel und erfüllt nach meiner Ansicht mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit einen Straftatbestand. Aber eins nach dem anderen.

Das Video beginnt mit der Szene, wo der Sumo-Fahrer mit hoher Geschwindigkeit und Lautstärke, vermutlich die L123, Oberes Wiesenthal, Wieden (Schwarzwald, Baden-Württemberg), befährt. Noch bevor im Verlauf der Straße eine Person zu erkennen ist, beginnt der Kradfahrer wild zu gestikulieren und zu rufen: „Hey, hast Du sie noch alle?“ Seine Stimme klingt sehr erregt. Erst jetzt ist der Mann zu erkennen, mit einer Heugabel in dessen rechter Hand, ebenfalls laut schreiend. Der Motorradfahrer fährt an ihm vorbei, beide schreien sich gegenseitig unverständliche Schmähungen zu. Ob der Mann mit der Heugabel versucht zuzustechen oder damit den vorbeifahrenden Kradfahrer zu schlagen, geht aus dem Video weder hervor, noch ist dies zu erkennen.

Zweifellos hat dieses ungewöhnliche Ereignis ein Vorspiel, welches vielleicht entweder nicht gezeigt werden soll oder nicht aufgenommen wurde. Möglicherweise ist der Sumo-Fahrer zuvor bereits mehrmals an derselben Stelle vorbeigebrettert, und möglicherweise fühlte sich der Fußgänger bedroht oder provoziert.

Nachdem sich die beiden Kontrahenten noch ein paar weitere Augenblicke aus (für den Kradfahrer) sicherer Entfernung gegenseitig angeschrien haben, gibt er Gas und fährt unter lautem Gebrüll seines Auspuffs davon. Dass er in seinem Endschalldämpfer keinen vorgeschriebenen dB-Eater eingebaut hat, kann aufgrund des Lärms zumindest vermutet werden. Dann endet das Video.

Eine Situation, wie sie in Deutschland wohl leider öfter vorkommt (Stichwort: Prügel-Wanderer an der Nordhelle). Aber jedes Ereignis hat eine Ursache. Sich innerhalb einer eskalierenden Gewaltspirale ein beliebiges Ereignis herauszupicken und für die Gesamtsituation verantwortlich zu machen, halte ich für nicht zulässig.

Wir als Motorradfahrer wissen alle, dass es unter uns einige schwarze Schafe gibt. Sehr schwarze sogar. Mit völlig übertriebener Geschwindigkeit, gerne auch nur auf dem Hinterrad, durch Ortschaften und von Wanderern benutzte Naherholungsgebiete zu brettern, oft mit ausgebautem dB-Eater und unter ohrenbetäubendem Lärm, kann für das eine oder andere „Brave Bürgerlein“ schonmal Anlass zum Ausrasten sein. Vielleicht war das mal wieder eine solche Situation?

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Motorradfahrer dermaßen aggressiv angegangen würde, wie im Video dargestellt, ohne dass es zuvor zu einem massiven Auslöser gekommen wäre. Allerdings, genau dieses Ereignis bleibt uns das Video leider schuldig und regt daher zwangsläufig zu Spekulationen an.

Ob der Sumo-Fahrer anschließend bei der Polizei Anzeige erstattete, was durchaus gerechtfertig und auch erforderlich gewesen wäre, bleibt ebenfalls unklar. Sollte jedoch tatsächlich keine Anzeige erstattet worden sein, dann bleibt erst Recht der Verdacht einer Vorgeschichte im Raum stehen, die lieber nicht an die Öffentlichkeit gelangen soll. Vielleicht, um den Hersteller des Videos möglichst als harmloses Opfer und den Mann als blutrünstiges Mistgabelmonster dastehen zu lassen?

Jeder Mensch hat seine eigene Reizschwelle, und all zu oft schon mussten wir in der Vergangenheit davon lesen, dass die Reizschwellen Einzelner übertreten wurden, mit fatalen Folgeerscheinungen: ausgelegte Ölspurfallen in Kurven, über die Fahrbahn gespannte Drahtseile, auf Wanderwegen eingegrabene Stahlstacheln usw. sind zumeist verzweifelte Reaktionen auf eine fortwährende Reizüberflutung. Wenn der Staat mich nicht schützt vor dem Lärm der irren Biker, die hier ständig auf und ab fahren, und zwar seit Wochen und Monaten, dann helfe ich mir selbst! Jedoch: Selbstjustiz ist weder erlaubt noch die Lösung.

Auch wenn es Einzelfälle sind und (hoffentlich) bleiben werden, so ist doch eines klar: die Maßnahmen und Reaktionen von Polizei bzw. Politik auf solche medienwirksamen Vorkommnisse betreffen stets die Allgemeinheit der überwiegend sich rechtskonform verhaltenden Motorradfahrer: Streckensperrungen, Schikanen, Fahrverbote, Tempolimits usw. müssen wir alle ertragen, weil einige wenige Vollpfosten regelmäßig über die Stränge schlagen und von den Verkehrsregeln entweder keine Ahnung haben oder sich mit dem Hintern auf sie draufsetzen wie auf ihr Bike.

Wenn wir als Motorradfahrer nicht in der Lage sind, den Idioten unserer Zunft klarzumachen, sich gefälligst mal zusammenzureißen und an Verkehrsregeln zu halten, dann werden Politik und Polizei das für uns erledigen. Wir alle gemeinsam werden dann die Suppe auslöffeln, und wir sind es dann auch, die weiter gegängelt und schikaniert werden.

So lange aber solche Lappen, wie der bunt schillernde Sumo-Kämpfer im Video, mit ihrer rücksichtslosen Heizerei hunderttausende von denkbefreiten Claqueuren auf Youtube & Co. zu begeistern in der Lage sind, sehe ich da eher schwarz.

Wie schrieb einer der Kommentatoren unter den Bericht einer über das Thema berichtenden Zeitung so trefflich:

„Mistgabel“ ist jedenfalls eine bezeichnende Metapher für das Gefühl, sich nicht anders gegen das wehren zu können, was als Auswurf der hedonistischen Wohlstandsgesellschaft noch in den unberührtesten Gegenden ständig auf einen fällt.

Dem kann ich mich anschließen. Bitte fahrt vernünftig! Anständiges Benehmen im Straßenverkehr ist eine Charakterfrage. Denkt mal drüber nach!

Quellen: Youtube, Stuttgarter Zeitung, Badische Zeitung

Update 04.07.2017: Inzwischen gibt es Neuigkeiten zu der Sache:

Fritze

Fritze

Seit über 30 Jahren begeisterter Motorradfahrer mit Hang zur Fotografie und Videofilmerei. Als Vielfahrer verwachsen mit seiner BMW R 1200 GS Adventure. Lebt in der Nähe von Lüneburg und pendelt beruflich nach Hannover. ► Equipment: ▸ Motorrad: BMW R 1200 GS Adventure ▸ Action Cams: Drift Ghost-S und Stealth 2 ▸ Kamera: Panasonic Lumix FZ1000 ▸ Sound: Zoom H2n Audiorecorder